Enthaarungscreme Test

Enthaarungscreme: temporäre Haarentfernung

Die Anwendung von Enthaarungscreme ist eine beliebte Methode zur Entfernung von lästigen Körperhaaren. Wie genau wirkt Enthaarungscreme, was gilt es bei der Anwendung zu beachten und welche Vor- oder Nachteile gibt es? Dieser Ratgeber klärt über die Wirkungsweise, die richtige Anwendung und wissenswerte Fakten zu Enthaarungscreme auf.

Vielfältige Produktauswahl im Bereich Enthaarungscremes

Auch wenn sich der Begriff Enthaarungscreme durchgesetzt hat, sind diese Produkte zur Haarentfernung nicht nur als Creme erhältlich. Sie werden ebenfalls als Gel und Schaum angeboten. Die Wirkungsweise ist immer identisch, lediglich die Handhabung fällt durch die unterschiedliche Konsistenz etwas anders aus. Hier entscheidet in der Regel das individuelle Empfinden der Nutzerin über das bevorzugte Produkt. Erhältlich sind Enthaarungscremes in Drogerien, Kosmetik- und Pflegeproduktabteilungen großer Supermärkte, in Apotheken und selbstverständlich im Onlinehandel. Sie wird von zahlreichen bekannten Marken oder als besonders preiswertes No-Name-Produkt angeboten, ist in unterschiedlichen Verpackungsgrößen erhältlich und unterscheidet sich vor allem durch verschiedene Duftstoffe.

Wie funktioniert Enthaarungscreme?

Eine Enthaarungscreme zerstört durch ihre chemischen Bestandteile den oberflächlichen Bereich der Körperhaare. Hierzu enthalten die meisten Cremes wahlweise Thioglycolsäure oder Thiomilchsäure. Beide Stoffe brechen beim Kontakt mit dem Körperhaar die Bindung des Keratins im Haar. In der Folge löst sich der oberflächliche Bereich des Haares innerhalb kurzer Zeit auf und kann anschließend einfach entfernt werden. Die Haarwurzel und der unter der Haut befindliche Haarteil werden von Enthaarungscreme jedoch nicht angegriffen und bleiben bestehen. Dadurch wachsen die Haare erneut und die Behandlung muss regelmäßig wiederholt werden. Das kann von Vorteil sein, wenn nur für eine begrenzte Zeit Körperhaare in einem bestimmten Bereich entfernt werden sollen.

Einsatzbereiche für Enthaarungscreme

Eine temporäre Entfernung von Körperhaaren ist mit Enthaarungscreme in vielen Bereichen möglich. Mit ihr lassen sich beispielsweise lästige Haare an den Beinen, Armen, dem Rücken und unter den Achseln schnell und schmerzfrei entfernen. Vorsicht ist jedoch bei einer Anwendung im Intimbereich geboten. Die chemischen Inhaltsstoffe der Cremes sorgen bei vielen Personen für Hautirritationen in sensiblen Körperregionen. Daher eignet sich diese Methode nicht zur Enthaarung der Bikinizone.

Frauen mit empfindlicher Haut oder bekannter Sensibilität gegenüber chemischen Bestandteilen von Pflegeprodukten sollten ebenfalls vorsichtig bei der Verwendung sein. Idealerweise erfolgt ein kleinflächiger Test in einer unempfindlichen Körperregion. Beim Auftreten von Brennen, Jucken oder Ausschlag sollte zukünftig auf Enthaarungscreme zur Haarentfernung verzichtet werden. Treten keine Hautirritationen auf, kann der Behandlungsbereich vergrößert werden.

Tipps: die richtige Anwendung

Entscheidend für den Nutzen von Enthaarungscreme ist die richtige Anwendung. Wie genau eine Creme verwendet werden soll, ist der Produktverpackung zu entnehmen. Grundsätzlich sollte die Haut vor der Anwendung jedoch gründlich gereinigt werden. Nach dem Abduschen wird die Creme dünn auf die zu enthaarenden Körperstellen aufgetragen. Einige Produktverpackungen enthalten einen praktischen Spatel zum Auftragen der Creme. Sie muss dort einige Minuten einwirken. Wie lange die Einwirkzeit ausfällt, unterscheidet sich von Produkt zu Produkt und ist ebenfalls auf der Verpackung vermerkt. Um die Haut zu schonen, sollte die angegebene Einwirkzeit keinesfalls überschritten werden.

Nach Ablauf der Einwirkzeit können die abgelösten Haare mit einem feuchten Tuch oder einem Spatel von der Haut entfernt werden. Danach ist es wichtig, die behandelten Körperstellen erneut gründlich unter fließendem Wasser zu reinigen. Der Grund hierfür ist, dass Enthaarungscremes alkalisch sind und einen deutlich höheren pH-Wert als die menschliche Haut haben. Während gesunde Haut etwa einen pH-Wert von 5,5 aufweist, haben viele Enthaarungscremes einen Wert von 10 bis 12. Bei der anschließenden Körperpflege kann es sinnvoll sein, eine Lotion mit saurem pH-Wert von 4 zu verwenden. Sie gleicht die alkalische Enthaarungscreme aus und sorgt dafür, dass der natürliche pH-Wert der Haut wiederhergestellt wird. Um Enthaarungscremes mehrfach verwenden zu können, muss die Verpackung nach der Nutzung fest verschlossen werden. Idealerweise wird sie an einem kühlen Ort ohne direkten Einfall von Sonnenlicht aufbewahrt.

Pro und Contra: der Faktencheck für Enthaarungscremes

Im Vergleich zu anderen Methoden der Haarentfernung bietet Enthaarungscreme verschiedene Vorteile, bringt jedoch auch einige Nachteile mit. Je nach individuellem Bedarf und persönlicher Vorstellung von Haarentfernung können die Cremes sich daher mehr oder weniger gut für den regelmäßigen Einsatz eignen.

Pro: das sind die Vorteile

Ein wichtiger Vorteil von Enthaarungscreme ist die Tatsache, dass Haarentfernung auf diese Weise völlig schmerzfrei ist. Beim Epilieren oder Wachsen werden die Körperhaare mitsamt der Wurzel aus der Haut gezogen, was leichte bis mittlere Schmerzen verursachen kann. Enthaarungscreme hingegen zerstört die Haarstruktur völlig schmerzfrei. Außerdem sind viele der erhältlichen Cremes im Vergleich zu anderen Methoden der Haarentfernung günstig und lassen sich einfach und schnell anwenden. Das ist gerade bei knapp bemessener Zeit ein großer Vorteil. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist, dass die Enthaarung mit Creme einen etwas längeren Effekt zeigt als das Rasieren. Spätestens nach einer Woche sind jedoch die ersten neuen Haarstoppeln sichtbar.

Contra: das sind die Nachteile

Dass Enthaarungscreme die Haarstruktur durch chemische Bestandteile zerstört, kann ein Nachteil für Anwenderinnen sein. Einerseits reagieren Personen mit sensibler Haut teilweise mit Hautirritationen auf die Cremes. Andererseits ist nicht abschließend geklärt, welche Folgen die Aufnahme der chemischen Inhaltsstoffe über die Haut langfristig haben kann. Zudem empfinden einige Anwenderinnen den Geruch der Cremes als unangenehm. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Cremes sich in der Regel nicht zur Anwendung am gesamten Körper eignen. Zumindest für den Intimbereich muss daher meistens eine alternative Möglichkeit der Haarentfernung genutzt werden. Ebenfalls nachteilig ist der zeitlich sehr begrenzte Effekt. Je nach Anzahl und Wachstum der Körperhaare können nach zwei Tagen bis einer Woche die ersten nachwachsenden Körperhaare sichtbar werden. Mit Enthaarungscreme ist daher nur eine temporäre Haarentfernung möglich. Zur dauerhaften Entfernung von Körperhaaren eignet sich die Methode nicht.

Fazit zu Enthaarungscreme

Unter den vielen Möglichkeiten der Haarentfernung ist Enthaarungscreme eine preiswerte, schmerzfreie und schnell anwendbare Variante. Sie ist jedoch gleichzeitig eine chemische Belastung für die Haut und sollte daher unbedingt nach der Anweisung auf der Produktverpackung verwendet werden. Zudem handelt es sich hierbei nur um eine zeitlich stark begrenzte Möglichkeit zur Haarentfernung.

Der Enthaarungscreme Test stellt Ihnen verschiedene, moderne und bewährte Enthaarungscremes vor. Auch Stiftung Warentest entschloss sich im Sommer 2008 zu einem Enthaarungscreme Test. Überraschenderweise konnten in diesem Enthaarungscreme Test einige Produkte verschiedener Hersteller im Gesamtergebnis und insbesondere bezüglich ihrer Anwendbarkeit und der dermatologischen Verträglichkeit überzeugen.

Enthaarungscremes im Test

Nach wie vor ist das Thema aktuell. Und mehr denn je legen Frauen (und Männer) vor allem im Sommer Wert auf die Entfernung von Achselhaaren, eine gepflegte Bikinizone und ein attraktives Äußeres ohne störende Härchen. Verständlich, wirken doch unter Strumpfhosen, mit Rock oder gar im Schwimmbad enthaarte Beine für die meisten Menschen weitaus attraktiver. Im Enthaarungscreme Test wurden daher verschiedene Artikel verglichen, die sich zudem im Alltag und im Rahmen einer erfolgreichen Haarentfernung bewährt haben. Zusammenfassend überzeugten die im Enthaarungscreme Test geprüften Cremes allesamt durch gute Testnoten und begeisterte AnwenderInnen.

Der Enthaarungscreme Test

Als großer Vorteil im Enthaarungscreme Test erwies sich die Tatsache, dass die Produkte einfach und kinderleicht angewendet werden können. Völlig unkompliziert wird die Creme mit den Fingern auf der zu enthaarenden Körperpartie verteilt. Selbstverständlich ist dieses Verfahren, im Gegensatz zum Epilieren, Wachsen, oder ähnlichem, völlig schmerzfrei. Ebenso überraschten die Produkte im Enthaarungscreme Test mit einem durchaus erträglichen Geruch, der noch vor einigen Jahren weitaus penetranter und unangenehmer war. Vorteilhaft ist weiterhin, dass die entfernten Haare weniger schnell nachwachsen, als sie dies nach dem Rasieren tun würden. Selbstverständlich verschwinden die Härchen nicht für immer, doch für einen Zeitraum von einer Woche dürfen sich die meisten BenutzerInnen über glatte Haut freuen.

Auch das Testergebnis, das Stiftung Warentest in Ihrem Enthaarungscreme Test aus im Juni 2008 veröffentlichte, und welches auch online einsehbar ist, bescheinigt allen Enthaarungscremes im Test in puncto Haarentfernung und Schonung der Haut ein gutes Testergebnis. So konnte die Enthaarungscreme im Test selbst auf empfindlichen Hautpartien, wie in der Achselhöhle, aufgebracht und angewendet werden. Einige KundInnen berichten selbst über den erfolgreichen Einsatz der Enthaarungscreme im Intimbereich. Im Enthaarungscreme Test wurden übrigens die Cremes von Veet oder Pilca, auf diesem Gebiet bekannte und etablierte Marken, aber auch die Hausmarken von „Schlecker“, „dm“ oder „Ihr Platz“ getestet, was demnach beispielsweise auch den Produkten aus dem Hause Rilanja oder Balea beste Testnoten beschert hat. Die entsprechenden Enthaarungscremes finden Sie im Fachhandel, online, beispielsweise bei amazon.de, oder im Drogeriemarkt Ihrer Wahl.

Die Enthaarungscreme

Die Enthaarungscreme soll mit Hilfe der modernen Chemie den Haaren von Bein, Achselhöhle oder Bikinzone zu Leibe rücken. Dabei ist insbesondere der Wirkstoff Thioglykolsäure von Bedeutung, welcher in der Enthaarungscreme seine Wirkung entfaltet.
Doch gelegentlich greift die Substanz der Enthaarungscreme nicht nur die unerwünschten Haare an, sondern schädigt auch die umliegende Haut. Dies macht sich insbesondere an empfindlichen Hautpartien wie der Achsel bemerkbar, während andere Stellen, wie zum Beispiel die Beine hier resistenter gegen die Enthaarungscreme sein können.

Enthaarungscreme in der Kritik

Auch Stiftung Warentest zog die Enthaarungscremes wiederholte einem Test. Im Jahre 2001 konnten die auf dem Markt befindlichen Cremes dabei keinesfalls überzeugen. Das Resultat war zu diesem Zeitpunkt der Rasur keinesfalls überlegen. Zugleich aber kämpften viele Frauen bei praktisch jeder getesteten Enthaarungscreme mit diversen Hautirritationen und Nebenwirkungen. Unangenehmer Juckreiz, gerötete Haut, Brennen und zum Teil gar deutliche Schwellungen schienen das notwendige Übel der Enthaarungscreme zu sein.

Überraschenderweise half hier auch ein vorher durchgeführter Sensibiliätstest nichts. Bei diesem Test wird empfohlen die Verträglichkeit der Enthaarungscreme durch Auftragen einer kleinen Menge in der Ellenbeuge zu beurteilen. Auch einen Tag später sollten dabei keine Irritationen der Haut auftreten. Ein weiterer Nachteil schien zudem der unangenehme Geruch der Enthaarungscreme zu sein. Der Gestank nach „Chemie“ und eine „beißende Nase“ machte die Anwendung der Enthaarungscreme oft zur Tortur.

Enthaarungscreme weckt Begeisterung

Erstaunlicherweise schnitten jedoch die Enthaarungscremes bei einem 7 Jahre später wiederholten Damenrasierer Test weitaus besser ab. Hier scheint sich in den Entwicklungsabteilungen der Anbieter demnach einiges getan zu haben. So überzeugte 2008 praktisch jede Enthaarungscreme im Test mit einem guten Ergebnis. Selbst in der Achsel wurden dabei keine Hautveränderungen bei den Probanden festgestellt. Zudem war auch der Geruch der Enthaarungscreme zusammenfassend als verhältnismäßig gut zu beschreiben. Zugleich konnte auch die Einwirkzeit mit etwa fünf Minuten deutlich gesenkt werden. Auch aufgrund dieser Tatsache ist sicherlich die hautschonendere Haarentfernung mit Hilfe einer Enthaarungscreme begründet.

Letzte Aktualisierung am 3.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API